Coaching eines intern bestellten Datenschutzbeauftragten

"Manche ertrinken lieber, als daß sie um Hilfe rufen."
(Wilhelm Busch)

In der Mehrzahl der Fälle ist die Funktion des intern bestellten Datenschutzbeauftragten eine Aufgabe, die einem Mitarbeiter zusätzlich übertragen wird (Teilzeit-Datenschutzbeauftragter). Diesen Mitarbeitern wird oftmals ein zu knappes Zeitbudget zugestanden; auch führen dringende Tätigkeiten der „Hauptfunktion“ dazu, dass der Datenschutz nicht ausreichend vorangetrieben werden kann („Das Tagesgeschäft geht vor!“).

Trotz Schulungen treten aber oftmals – zumindest zu Beginn der Beauftragung – Erfahrungs- und Wissenslücken insbesondere im gesetzlichen Sektor und/oder der Planung organisatorischer Datenschutzmaßnahmen auf. Durch die Teilzeitbeschäftigung bedingt entstehen z. T. Fragen oder Fehleinschätzungen bei der Abwägung zwischen gesetzlich notwendigen und wirtschaftlich angemessenen Realisationsnotwendigkeiten bei Schutzmaßnahmen auf. Häufig ist die Übernahme dieser Aufgabe bis hin zur Implementierung einer funktionierenden Datenschutzorganisation in der Institution eine erhebliche zusätzliche Belastung neben den herkömmlichen Aufgaben. 

Alternativ zur Auslagerung der Funktion des Datenschutzbeauftragten in Form einer externen Beauftragung können Sie und der Datenschutzbeauftragte sich im Rahmen des Coaching unterstützen lassen.

Wie kann sich ein Datenschutzbeauftragter seine Fachkunde erarbeiten?

Zunächst muss dieser bestellte Mitarbeiter, der die gesetzlichen Anforderungen für einen Datenschutzbeauftragten erfüllt, in seiner Fachkunde weiter ausgebildet werden. Hierfür stehen ihm u. a. die UIMCollege-Seminare zur Verfügung.

Ähnlich wie bei der Fahrschule bedarf es nach der erfolgten Schulung aber noch entsprechende Übung, um wirklich den Datenschutz zu beherrschen. Hierbei kann ein Coach behilflich sein: Der Coach kann fachliche Unterstützung bei konkreten Fragestellungen bieten oder fachlicher Gesprächspartner für die Erörterung von datenschutzrechtlichen Fragestellungen sein. Dies gilt übrigens auch für „alte Hasen“, häufig kann innerhalb eines konstruktiven Gedankenaustauschs eine optimierte Lösung erarbeitet werden.

Wie sieht ein Coaching des Datenschutzbeauftragten aus?

Die Ausgestaltung einer solchen Coaching-Lösung kann individuell vereinbart werden und richtet sich nach Ihren Bedürfnissen. Ein Coaching des intern bestellten Datenschutzbeauftragten durch einen externen Berater/Coach kann eine praktikable Lösung sein. Der Coach kann fachliche Unterstützung bei konkreten Fragestellungen, aber auch Unterstützung beim Aufbau einer Datenschutzorganisation bieten. Dem externen Coach können Aufgaben weitergegeben werden, die entweder fachlich oder auch wegen hoher Belastung aufgrund der übrigen Aufgaben kapazitär nicht geleistet werden können. Ein positiver Nebeneffekt ist hierbei eine kontinuierliche Aneignung von breitem Wissen.

Der intern bestellte Datenschutzbeauftragte wird entlastet, so dass der Datenschutz nicht zu kurz kommt und die gesetzlichen Anforderungen in der Institution erfüllt werden.

Wobei kann die UIMC den Datenschutzbeauftragten unterstützen?

Neben dem klassischen Coaching kann die UIMC Sie in „Randdisziplinen“ des Datenschutzes wie der Informationssicherheit unterstützen, ein rechtliches Gutachten herbeiführen oder lediglich Arbeit abnehmen, die aus kapazitären Restriktionen nicht umgesetzt werden kann (z. B. Durchführung von Schulungen, Erstellung einer Verfahrensübersicht oder Durchführung von Audits bei Dienstleistern oder Tochterunternehmen).

Aber auch verschiedene Tools und Hilfsmittel der UIMC können eine Verbesserung des Datenschutzes in der Institution ermöglichen und den betrieblichen, behördlichen oder kirchlichen Datenschutzbeauftragten bei seiner Arbeit unterstützen. Sofern Sie sich hinsichtlich des Datenschutzes noch weiter entlasten wollen, steht Ihnen die Möglichkeit offen, den Datenschutz im Rahmen einer externen Datenschutzbeauftragung komplett „auszulagern“!

Eine Zusammenfassung der potentiellen Unterstützungsleistungen finden Sie auf unserem Informationsblatt "Datenschutz-Coaching".

Welche Vorteile bietet ein Coaching?

Das Coaching eines internen Datenschutzbeauftragten durch einen externen Berater vereint verschiedene Vorteile: 

VorteileIhr Nutzen

 

  • Kombination aus Kenntnis interner Strukturen und externer Erfahrungen
  • Ausgleich möglicher Betriebsblindheit
  • Nutzung externen Expertenwissens bei komplexen Fragestellungen
  • Abfangen von Belastungsspitzen und anfänglichem Mehrauf-wand (für Aufbau eines Datenschutz-Managementsystems)
  • Unterstützung bei „brisanten“ Themen (UIMC als Mediator)
  • Nutzung der "geliehenen" Autorität eines Beraters

 

 

  • Sofortiger Zugriff auf Fachkunde (unabhängig von Fortbildungen)
  • Schnelle und kurzfristige Hilfestellung bei akuten Problemen
  • Zugriff auf praxisbewährte Hilfsmittel
  • Effizienzsteigerung durch Zugriff auf Praxiswissen
  • Umfangreiches Datenschutz- und ergänzendes „Spezial“-Wissen